Aktuelles

Anmeldung zum „Stänicher Faschingszug“

17.01.2023
Sonntag, den 19.02.2023 – Anmeldung bis spätestens 16.02.2023 einreichen/ zusenden

Anmeldung

Bei der Anmeldung muss pro Wagen/ Gruppe ein Verantwortlicher (Mindestalter: 18 Jahre) und der verantwortliche Fahrer schriftlich mit Anschrift und Unterschrift benannt werden (siehe Anmeldeformular).

Nicht angemeldete Wägen oder Gruppen sind vom Umzug ausgeschlossen. Die Gruppe, die keinen Verantwortlichen benennen kann oder diese Aufsichtsperson beim Umzug nicht anwesend ist, ist vom Umzug ebenfalls ausgeschlossen.

Jeder der teilnehmen möchte, kann sich das unten stehende Anmeldeformular ausdrucken und es ausgefüllt und unterschrieben dem Markt Bad Bocklet, Kleinfeldlein 14, 97708 Bad Bocklet ( 09708 912211, lukas.schultes@badbocklet.de) zusenden. Eine Anmeldung direkt im Rathaus ist im Zimmer Nr. 1 zu den allgemeinen Öffnungszeiten ebenfalls möglich.

Einweisung (betrifft nur Wagen): Für die Zugbegleiter findet eine Einweisung statt. Treffpunkt ist 12:30 Uhr an der ehem. Gaststätte zur Post (Reuß). Jeder Wagen muss mindestens eine Person für diese Einweisung abstellen.

Haftung

Diese Aufsichtsperson wird für seine gemeldete Gruppe/Wagen in Verantwortung genommen, wenn Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz oder die Teilnahmerichtlinien festgestellt werden. Der Markt Bad Bocklet als Veranstalter behält sich vor, mit der Polizei und dem Jugendamt diesen Punkt zu kontrollieren.

An-/Abreise

Die Anreise muss am Umzugstag bis spätestens 12:30 Uhr geschehen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sowohl bei der Anreise wie auch bei der Abreise verboten ist, Personen auf den Wägen zu befördern! Verantwortlich ist der Fahrzeugführer.

Bei der Aufstellung des Zuges ist den Sicherheitsorganen (Polizei, Feuerwehren) sowie dem verantwortlichen Vertreter des Marktes Bad Bocklet Folge zu leisten.

Sicherheit

Je nach Größe des Gespanns (Zugfahrzeug und Wagen, Tieflader, LKW, etc.) sind 4 bis 6 Wagenbegleiter zur Sicherheit abzustellen (Mindestalter: 18 Jahre). Diese müssen leicht erkennbar sein (z.B. durch Tragen von Warnwesten). Jedes Fahrzeug muss verkehrs- und betriebssicher nach §29 StVO sein und darf lediglich Schrittgeschwindigkeit fahren. Es dürfen sich keine Personen auf beweglichen Teilen (z.B. Frontlader) aufhalten. Ferner ist offenes Feuer auf und neben den Wägen untersagt.

Den Feuerwehren sowie den verantwortlichen Vertretern des Marktes Bad Bocklet ist Folge zu leisten.

Jugendschutz

Die Abgabe von branntweinhaltigen Getränken an Jugendliche ist verboten!

Die Regelungen des Jugendschutzgesetzes sind von allen Teilnehmern zu beachten! Alle Teilnehmer müssen sich auf Verlangen des Veranstalters bzw. der Behörden und Sicherheitsorgane (Polizei, Feuerwehr, Jugendamt) entsprechend ausweisen können.

Getränkezapfanlagen (Durchlaufkühleranlagen) und Vorrichtungen, die der Abgabe branntweinhaltiger Getränke dienen, dürfen auf den Wägen nicht installiert werden.

Die Abgabe von alkoholischen Getränken von den Wägen an Zuschauer ist untersagt. Der Verantwortliche bzw. die Wagenbegleitung und der Verantwortliche sind gehalten, auf ihre Zugteilnehmer entsprechend einzuwirken.

Werden auf einem Wagen erkennbar alkoholisierte Jugendliche angetroffen, werden die zuständigen Behörden (Polizei, Jugendamt) informiert. Des Weiteren wird die gemeldete Aufsichtsperson in Verantwortung genommen. Die Gruppe kann vom Umzug ausgeschlossen werden.

Lärm

Grundsätzlich sind reine Beschallungswägen (z.B. Bretterhütte mit Beschallungsanlage ohne erkennbares Motto/ Motiv) nicht zugelassen! Gegen Musik, die das Motto/ Motiv der Gruppe oder des Wagens unterstützt, ist nichts einzuwenden. Die Lautstärke musikalischer Verstärkeranlagen auf Umzugswägen darf zu keiner Beeinträchtigung anderer Zugteilnehmer, musikalischer Fußgruppen oder Zuschauer führen. Die Abstrahlrichtung von Lautsprechern ist in das Wageninnere zu richten. Die Lautstärke von Musikanlagen auf den Faschingswägen ist insgesamt so einzustellen, dass die Musik nicht über den nächsten Wagen hinaus wahrgenommen werden kann.

Sauberkeit

Es dürfen nur Süßigkeiten ausgeworfen werden. Das Auswerfen von Stroh, Papier, Konfetti, Kronkorken, Flaschen etc., sowie das Versprühen von Sahne, Farbe, etc., ist untersagt.

Getränkeleergut, Verpackungsmüll, etc. ist wieder mitzunehmen. „Wildes Entsorgen“ ist untersagt.

Bei Verstößen werden die Kosten der Beseitigung an den Verantwortlichen weitergeleitet. Strafrechtliche Tatbestände werden zur Anzeige gebracht.

Kaution

Je Umzugswagen kann eine Kaution von bis zu 200,00 € durch den Veranstalter erhoben werden. Sie verfällt ganz oder teilweise, wenn Anordnungen und Vorgaben der Kommunen, der Sicherheitsbehörden oder der Veranstalter nicht beachtet werden.

Bei Verstößen gegen diese Auflagen kann der Wagen oder die Gruppe vom Umzug ausgeschlossen werden.